Akademie zur Bewältigung der Zeitenwende

DENKHAUS®-Akademie-Blog



Pressemeldungen


Geimpfte erkrankt an Corona

Quelle: Privat, 17.11.2021 (habe ich schon mehrmals gehört) Gesundheitsamt ergreift keine weiteren Maßnahmen

Geschäftführender Gesundheitsminister Jens Spahn sinniert über Verhaftung und Zwangsimpfung von Ungeimpften

Quelle: FAZ, 16.11.2021, Seite 1, Kommentar

Weltärztepräsident beschimpft Ungeimpfte als "Tyrannen der Pandemie"

Quelle: SWR2, 16.11.2021, 07:00

Übersterblichkeit bei Geimpften - Analyse der Zahlen des RKI

Quelle: Prof. Dr. Rolf Steyer und Dr. Gregor Kappler - veröffentlicht am 16.11.2021 und in Auftrag gegeben von ehemaliger FDP-Landtagsabgeordneten Ute Bergner 15.11.2021 - Deutschland

Dass mit dem Piks alles vorbei ist, dieser Traum ist geplatzt

15.11.2021, Südkurier

Helge Braun, geschäftsführender Kanzleramtsminister in heute, berlin-direkt, 19:25 Uhr

14.11.2021 - Deutschland 90 % der Infektionen sind durch Ungeimpfte. Nach übereinstimmenden Presseberichten sind 43 % hospitalisierte Geimpfte (siehe auch Grafik Markus Lanz vom 10.11.2021).


Österreichische Regierung verhängt Teil-Lockdown als Augsgangssperre für Ungeimpfte

14.11.2021 - Österreich Ohne triftigen Grund darf kein Ungeimpfter ab Montag das Haus verlassen.


Grüner Stadtrat will Veranstaltung in einem Privathotel verhindern

13.11.2021 - Gera

Das Hotel hat sich geweigert, dieser Forderung nachzukommen.

Grüne wollen Transformationsministerieum in der Bundesregierung###
Grüne fordern harte Maßnahmen gegen Ungeimpfte###


Niederländische Bürger strafen alle Maßnahmen als sinnlos, hilflos und nutzlos ab

13.11.2021 - Niederlande

Sie begrüßen schunkelnd den Nikolaus dicht gedrängt und ohne Maske auf einem Schiff, sie laufen fröhlich ohne Maske in den Einkaufspassagen.

Die Regierung will einen Teil-Lockdown ab 20 Uhr. Ein Passant: Glaubt die Regierung wirklich, dass die Leute mit den Hühnern in's Bett gehen? Quelle: heute, 13.11.2021, 19 Uhr

Hintergrundinfo Niederlande:

Impfquote: 85 %, Inzidenz: 540 (fast doppelt so hoch wie heute in BRD mit 267)

Hintergrundinfo Spanien und Portugal:

Impfquote Spanien: fast 90 % (inkl. der ab 12-jährigen, die in die Impfkampagne mit eingeschlossen sind) Impfquote Portugal: ca. 87 % (ca. 10 % der Bevölkerung Kinder unter 12 Jahren)
In beiden Ländern hat man sich gegen den Feind "Corona" eingeschworen und impfen wird als Bürgerpflicht gesehen. Man erinnerte sich in beiden Ländern an die traumatischen Zustände. Dennoch: Corona auch da noch nicht besiegt: Stand 10. November betrug die Inzidenz in Portugal bei 32 und in Spanien bei 32. Schwere Verläufe gibt es kaum. Quelle:


RKI-Präsident macht Rechnung auf ###(deutsche Tageszeitungen, hier Schwäbische Zeitung vom 13.11.2021, Titelmeldung)

13.11.2021 - Deutschland "Es ist fünf nach zwölf". Von den derzeit 50.000 neu Infizierten müssten im Schnitt 3.000 in die Klinik und 200 würden sterben.



Diskussion/Kommentar

Wirkt der Impfstoff? Schaut man in die Niederlande, liest man sich die Nordström/Ballin-Studie aus Schweden (Lancet) vom Oktober 2021 genau durch, so scheint es, dass die Vakzine zwar die ersten 5 Monate einen gewissen Schutz bieten, aber nicht den ursprünglich angekündigten, von vielen so erhofften und Nachimpfungen streng genommen alle 6 Monate anstehen würden. Insbesondere bei Männern mittleren Alters lässt der "Schutz" bereits nach 120 Tagen erkennbar nach. Hochleistungssportler, die mit ihrem Körper Geld verdienen, werden da nicht mitmachen. Schon einige sind auf dem Platz kollabiert (ein Däne bei der EM, weitere siehe Bericht von Berliner Zeitung Okt. 2021). Dennoch treibt die Regierung zur Impfung an, unterstützt von Intensivmedizinern. OP-Ausfälle, Schließung von Intensivstationen nur wegen Corona-Patienten? Für Intensivpflege gibt es spezielles Personal und spezielle Stationen. Was ist dann mit den anderen Stationen? Wie wir aus einigen Krankenhäusern hören, laufen da die Pfleger weg, trotz Zuschlägen. Corona-Patienten machen aber zahlenmäßig gerade mal pro dafür eingerichtetes Krankenhaus ca. 10-15 aus. Nicht jedes Krankenhaus versorgt aber Corona-Patienten, können und sollen sie wegen Kenntnis und Ausstattung auch nicht. Jetzt kann man schon mal das denken und rechnen anfangen.

Wissenschaft

In dieser Corona-Krise wird zur Stärkung der eigenen Position Wissenschaft bemüht. Oft sind wissenschaftliche Ergebnisse nicht so eindeutig, wie sich Protagonisten das vorstellen. Was entscheidet nun? Im besten Fall ein Konsens der meist Kompromisse enthält und damit eine einheitliche Linie verwässert aber einen Querschnitt durch die wesentliche Bevölkerungsmeinung abbildet. Im schlechtesten Fall Heimlichtuerei, Hintertreibung, Verdrehung, Lüge.

Zur Rechnung von Lothar Wieler:
  1. In die 50.000 fließen geimpfte Infizierte mit ein.
  2. Bei den 3.000 Klinikeinweisungen wäre es redlich aufzuschlüsseln, welches Risikopatienten mit Vorerkrankungen sind, die auch bei einer Grippe bzw. einer schweren Erkältung oder einer Bronchitis oder eine Lungenentzündung oder einem schwachen Immunsystem ohnehin eingeliefert werden müssten.
  3. Bei geimpften Männern < 50 lässt die Wirkung des Impfstoffes um ca. 45 %, bei 50-64 jährigen Männern um ca. 60 % ab ca. 121 Tagen nach Nordström/Ballin-Studie aus Schweden, Umea University, Okt. 2021.
  4. Die Mortalitätsannahme deckt sich nicht mit der Nordström/Ballin-Studie, noch mit weltweiten Zahlen, noch mit der vom RKI veröffentlichten Zahlen einer Mortalität um die 2 % der hospitalisierten Infizierten. Nach Wieler wären es 6,66 %.


    Dazu mal eine vorsichtige Frage

Wenn der Impfdruck massiv steigt. Worum geht es bei der Impfung wirklich?

Vielleicht darum, dass jeder Mensch auf dieser Erde, insbesondere den westlichen Staaten, einen mRNA-Impfstoff erhält? Denn, AstraZeneca und Johnson&Johnson sind Vektor-Impfstoffe. Ungeimpfte werden zunehmend zum Sündenbock gemacht. Mehr als die Hälfte der Geimpften haben sich nicht ausschließlich aus freien Stücken impfen lassen.
Hilfreich zum Verständnis ist folgende Aussage von Frau Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin vom 19. Februar 2021: "Die Pandemie ist erst vorbei, wenn 7 Milliarden Menschen geimpft sind".
SWR2 vom 4.9.2020: WHO am Bettelstab: Was gesund ist, bestimmt Bill Gates. Ausdrücklich: Wir distanzieren uns als Akademie und als Einzelpersonen von Verschwörungsinhalten und Verschwörungsmythen. Dennoch gibt es allgemein anerkannt problematische Entwicklungen. Dieser Beitrag listet diese auf und lässt Hintergrundeinblicke zu. Zum Beitrag
WHO und die amerikanischen VAERS-Datenbanken zeigen sprunghafte Anstiege von Erkrankungen bis Tod Zusammenfassung auf reitschuster; VAERS - freiwilliger Impfreport - nicht amtlich!


Sich impfen lassen oder nicht?

Viele noch Impfzögerer würden gerne, haben aber Bedenken, ob sie nicht gesundheitliche Schäden davon tragen. Die Quote ist angesichts der Millionenimpfungen gering. Wen es aber trifft, für den ist es genauso wie Long-Covid sehr belastend, inklusive den Angehörigen. Die Haftungsfrage ist zwar staatlich geordnet, doch die Durchsetzung ohne Beweise schwierig. Viele würden der Allgemeinheit durchaus den Dienst tun. Doch wenn die Allgemeinheit im Ernstfall den Betroffenen nicht zur Seite steht? Medial wurde den Long-Covid-Betroffenen zur Seite gestanden. Doch noch nie habe ich gehört oder gelesen oder im TV gesehen, dass man Impfgeschädigten zur Seite stand.

Gedankenexperiment - Was wäre gewesen, wenn man auf die Herdenimmunisierung gegangen wäre?

Für Menschen mit hohem Sicherheitsbedürfnis nicht denkbar. Für Menschen mit hohem Moralitätsanspruch zünisch. Für pragmatisch denkende Menschen mit Sicherheitsnetzunterlegung eine Lösung. Schweden ist diesen Weg als einen der wenigen gegangen. In Deutschland undenkbar. Und das Ergebnis? Kann sich im Vergleich sehen lassen, nicht schlechter, vor allem sind die Befürchtungen der Kritiker nicht eingetroffen. Also, geht doch auch anders. Kanada beispielsweise hat mit Lockdown und harten Corona-Maßnahmen mehr Tote als Wirkungen dieser Maßnahmen als durch Covid selbst. Doch Statistiken und Studien sind alle mit Vorsicht zu genießen. Gefälligkeitsstudien, Interpretationen, Verdrehungen. Krisen sind die Küchen dafür weil immer auch ein gewisser Teil der Titanic-Mentalität mitbestimmt. Rationalität kehrt auch mit Verweis auf Wissenschaft nicht ein.

Wann kehrt Vernunft ein?

19.11.2021

Die Rhetorik nimmt an Schärfe gegen Ungeimpfte zu. Auswirkungen: Spaltungen im privaten Bereich, Spaltung am Arbeitsplatz, Spaltung in der Gesellschaft. Dieser Vorgang ist einmalig. Ungeimpfte werden als Schädlinge betrachtet und ihnen wird die Rolle des Pandemietreibers zugewiesen. Uns vorliegende Zahlen und Kenntnis über die Situation an einigen Krankenhäusern geben das nicht her. Spielt auch keine Rolle. Argumente zählen nicht mehr. Wissenschaft wird zwar vorgeschoben aber nicht interpretiert und geschlussfolgert. Der Wirkstoff muss rein, der Piks muss sein. Haftung, Kontrolle, gesundheitlicher Status des Einzelnen: egal. Es nimmt schon sehr einseitige Formen an. Die Politik ist beratungsresistent seitens mancher Fachdisziplinen wie zum Beispiel der unvorhersehbaren Krisenkommunikation. Standhaft gibt die Politik das Bild des unfehlbaren Krisenmanagers ab, muss aber viele Positionen (Impfung hilft, dann die zweite Impfung, jetzt alle halbe Jahre) räumen und sie sind die getriebenen der Medien die zuspitzen und eindeutige Aussagen haben wollen. Auch die Wissenschaft ist nicht in der Lage interdisziplinär zu diskutieren und zu evaluieren. Immer werden nur bestimmte bekannte Gesichter in die Talkshows eingeladen die scheinbar für die ganze Wissenschaft sprechen (sollen) was keineswegs der Fall ist. Verwunderlich ist es nicht, dass angesichts dieser Lage das Vertrauen der Bevölkerung auf dem Tiefpunkt angekommmt ist. Im Übrigen und im Vergleich: Deutschland steht nicht so schlecht da wie Medien uns dies glauben machen wollen.

Dies bleibt nicht ohne Auswirkungen für die Zukunft. Es werden keine schönen Auswirkungen sein und Betroffene werden sich sehr warm anziehen müssen.

Die Poltik, lautstark und unisono die Print-, TV-, Radio-Medien bezichtigen jeden Ungeimpften als ansteckend, als "Tyrann der Geimpften" auch ohne Covid, Schnupfen zu haben. In 9 von 10 Kontakten kommt es zu keiner Infektion, was jeder leicht nachrechnen kann. Der Focus wird auf die Intensivbetten gelegt, deren Zahl innerhalb eines Jahres um 16.000 abgebaut wurde und der Krankenhausnotstand ausgerufen wird als wenn Krankenhäuser nur aus Intensivstationen bestünden. Das Krankenhausdilemma besteht seit Jahren, vor allem in Grippeepidemiejahren ist aber auch auf das Verhältnis Ärzte zu Krankenschwestern, Schichtdienste am Stück, Bezahlung, was sich Patienten gegenüber Krankenschwester herausnehmen zurückzuführen. Manche Hausärzte schließen ihre Praxis für Vorsorgeuntersuchungen - Covid impfen diese aber für 28 Euro pro Piks, ca. 40 % mehr als die Quartalspauschale. Beiläufig erwähnt wird zwar, dass doppelt Geimpfte erkranken können. Nach Markus Lanz vom 10.11.2021 sind dies zu gut 40 % in den Hospitälern vertreten, Bundespräsident Steinmeier sagt 90%, die Schwäbische Zeitung vom 19.11.2021 führt 30 % ins Feld.

Es wird unter den Tisch gekehrt, dass der Impfstoff nicht so wirkt, wie es der Politik versprochen wurde und vor allem verliert er gerade für Männer mittleren Alters bedenklich ab dem 121. Tag an Wirkung wie eine Studie der Schweden Nordström/Ballin zeigt. Die Vakzin-Hersteller ByoNTec, Moderna, AstraZeneca, Johnson&Johnson haben jegliche Haftungsübernahme abgelehnt und ausgeschlossen. Pro Sekunde verdient ByonTec und seine Investoren 1000 $ (Schwäbische Zeitung vom 17.11.2021). Das Risiko trägt der Hausarzt, der eine lückenlose Beratung und Information inkl. aller Nebenwirkungen geben muss. Ärzte haben den Hippokratischen Eid geschworen. Ein Element daraus: Unter Einsatz seiner selbst nimmt er Schaden von seinem Patienten. Ob die Regierung je Impfschäden übernimmt, gesagt hat sie dies, doch ohne Beweis? Beweissicherung wird keine bei dem Impfablauf und Tempo erstellt. Die WHO hat weltweit Impfschäden bis zum Tot festgestellt.

Impfschäden gemessen an der Gesamtzahl der Impfungen (die Zahlen gehen von 2,5 Mrd bis 4 Mrd.) sind gering. Dennoch gibt es eine beunruhigende Tendenz bezüglich der Übersterblichkeit, wie die Grafik des RKI zeigt und eine Analyse von Prof. Dr. Rolf Steyer und Dr. Gregor Kappler vom 16.11.2021, welche die Physikerin und ehemalige FDP-Landtagsabgeordnete Ute Bergner veröffentlicht hat. Die Analyse bezieht sich auf den Zeitraum 36-40/2021. Weitere Beobachtungen sind dringend geboten.

Ein unorthodoxer Vorschlag wäre (Drosten-Interpretation aus Die Zeit, KW 46/2021 und Herr Prof. Dr. (Medizinstatistiker) Gerd Antes) eine Durchseuchung oder und die Konsequenz die Leute auf die Straßen treiben (frische Luft), zu Hause Maske tragen und so wenig wie möglich in geschlossenen Räumen aufhalten. Wir brauchen die Kinder zur Immunisierung der Gesellschaft. Eine Impfung dieser Gruppe führt nicht aus der Pandemie (Kinder mit Risiken ausgenommen). Nach Prof. Dr. (Medizinstatistiker) Gerd Antes kann diese "Naturkatastrophe" nicht alleine mit der Impfung bewältigt werden.

Die entscheidende Frage ist diese: Bleibt dies so angesichts der halbjährlich nun statt zu findenden Nachimpfungen (Booster)? Was passiert mit dem natürlichen Immunsystem der Geimpften? Hier gibt es mehrere wissenschaftliche Ansichten. Muss es die Praxis zeigen oder wann kehrt Vernunft und Sachlichkeit ein? Der angehende Bundeskanzler Scholz hat viellicht nicht unrecht, wenn er unabsichtlich gesagt hat: Ein globales Versuchslabor.

Versäumnisse in der Gesundheitsvorsorge - Trommeln für das Impfen

Djevu Sommer 2021 - die Bundesregierung, viele Länder lassen in ihren Bemühungen zur Vorsorge bei der Pandemiebekämpfung nach. "Überlaufende Intensivstationen" werden medial ausgeschlachtet, obwohl in den Grippejahren sich gleiches auf den Intensivstationen abgespielt hat. Quelle: Krankenschwestern verschiedener Krankenhäuser Wird Grippe mit Corona verwechselt? Es hat den Eindruck, Fakten spielen keine Rolle. Fakten sollen geschaffen werden: Nahezu vollständige Impfung der Bevölkerung. Ob die Impfung wirkt, was sie mit dem Geimpften macht - interessiert einfach nicht. Ist das Fürsorge?

Kommen Freiheitsrechte unter die Räder?

Herr Kretschmann als Landesvater geht mit einschneidenden Maßnahmen und Rhetorik voran, gleich ob gesundheitlich sinnvoll (PCR-Test - doch die Kapazitäten fehlen, max. 5 Kontakte bei Ungeimpften).

Die tatsächlichen Zahlen der Infizierten, der Hospitalisierten (neueste Studien, Grafik von Markus Lanz vom 10.11.2021) interessieren die Politik nicht. Auch nicht, dass die Vakzine nicht das halten, was versprochen wurde. Ziel: Impfung der gesamten Bevölkerung, auch wenn halbjährlich Nachimpfungen erforderlich werden. Was mit der natürlichen Immunabwehr jedes Bürgers passiert - interessiert nicht.

Grüne offenbaren sich mehr und mehr zu einer Verbotspartei und greifen in privates Versammlungsrecht ein (Gera, 13.11.2021)

Grüne wollen ein Transformationsministerium - mit welchen Vollmachten ausgestattet?

Grüne wollen erfolgreichen, aber unbequemen und mit eigenem Kopf denkenden Boris Palmer als OB nicht mehr unterstützen und planen ein Parteiausschlussverfahren. Dem Bürger will man das Votum bei der Wahl nicht überlassen.

Die noch amtierende Regierung hätte seit Wochen Maßnahmen gegen die 4. Welle ergreifen können. Zeit verstrichen. Jetzt streiten sich die Parteien und drücken sich vor den Maßnahmen. Ich sehe meinen Ansatz als bestätigt an (siehe unten Leserbrief 12.11.2021), dass sich die Politik aus der Gesundheit heraushalten soll, weil es sie erkenn- und erlebbar nicht die Gesundheit ihrer Bevölkerung im Blick hat und managen kann. Man kann sich des Eindrucks immer weniger erwehren: Es geht der Politik darum, eine Agenda abzuarbeiten, Corona und die Maßnahmen sind nur ein Teil davon und die Verzögerungstaktik, Sündenbock und Rhetorik gehören dazu.

Es kann einem Angst um die Freiheitsrechte der Bürger werden.

Müssten sich Unternehmer und die Gesellschaft nicht mehr bemerkbar machen wenn es um bürgerliche Freiheitsrechte geht?

Autoren: DENKHAUS®-Akademie



12.11.2021 Leserbrief an Schwäbische Zeitung, Ravensburg

Falsche Pandemieschlussfolgerungen

Unsere Politik und Gesellschaft zieht aus meiner Sicht falsche Schlussfolgerungen:

  1. Der Impfstoff ist gut für Erwachsene, Senioren nur mit Booster, aber keine endgültige Lösung (Markus Lanz, 10.11.2021).

  2. Weil der bisherige Impfstoff auch für Geimpfte keine endgültige Lösung ist wird das Virus bleiben.

  3. Treffen wird es mehrheitlich Ungeimpfte aber auch Geimpfte.

  4. Schutz und Leben retten wurden von sehr vielen überhöht und falsche Erwartungen geweckt.

  5. Aufgrund 4. glaubt nun die Politik, die die Geister erst aus der Flasche ließ, mit Sündenböcken doch noch ihre Ziele zu erreichen.

  6. Von Anfang an war die Übernahme der Gesundheit durch die Politik ein Riesenfehler weil es die Bevölkerung von ihrer eigenen Gesundheitsverantwortung entbunden hat.

  7. Die Bevölkerung, vor allem die noch nicht Geimpften, informieren sich. In einer freiheitlichen Gesellschaft dürfen sie das. Sie erfahren genau 1. Noch mehr: Sportler kollabieren (Berliner Zeitung), manche mittelalterliche Menschen werden mitten aus dem Leben gerissen, schwere Verläufe auch bei Geimpften. Die Politik war und ist zu vollmundig.

  8. Das Auslaufen der epidemischen Lage nationaler Tragweite und das öffentliche Zulassen von manchen Großveranstaltungen ist ein Zugeständnis an die Bevölkerung die die Maßnahmen allmählich satt hat aber auch keine wirklichen Gesundheitserfolge sieht.

Gesundheit ist eben doch eine persönliche Sache, Eigen- und Fremdverantwortung und Mitmenschlichkeit - auch in einer Epidemie.

Schlussfolgerung: Gesundheit ist Sache zwischen Patient und Arzt. In Epidemien hat Politik Rahmen und Unterstützung zu organisieren aber nicht Steuerungsfunktion. Absoluter Schutz vor Krankheit ist Wunsch aber keine Wirklichkeit. Risiken/Nutzen-Abwägung muss für den Einzelnen erlaubt und respektiert sein. Hoffnung auf ein medizinisches Präparat zur Linderung ist doch auch eine Alternative, oder?

Autor: K. Jürgen Göhl


Über die Akademie

DENKHAUS®-Akademie • 88260 Argenbühl/Allgäu • T: +49 (0)7566-9404-30 • F: +49 (0)7566-9404-24