Unternehmens­zukunft

langfristig funktionierend gestalten

Die Lage - unzensierte Lagebeurteilung

 

Kommentar

Stand: 22.03.2022

 

Neue Weltordnung zeichnet sich ab

Ironie des deutschen Wunschdenkens doch harte Realität: Wer Öl und Gas sicher hat wird in den nächsten Monaten bis 3 Jahren gut davon leben und damit wirtschaften können. Zukunftsprojekte insbesondere der Wunschtraumpolitiker und -menschen wie Elektromobilität, Wasserstoff werden sich nur mit starken Partnern realisieren lassen. Zeitraum: 2 bis 3 Jahre. Doch bis dahin wird viel passiert sein. Die USA werden sich aus Europa mehr und mehr zurückziehen, auf sich selbst konzentrieren und mit China im Wettlauf um Einfluss auf den pazifischen Raum sein. Europa ist zu anstrengend und Amerika kann da zu wenig gewinnen. Europa wird sich aufmachen müssen, eigenständig in allen Bereichen zu werden. Die Vereinigten Staaten von Europa werden keine Fiktion mehr bleiben. Dieses Europa wird nur ein Scheindemokratisches Europa sein und die vielschichtige, undurchsichtige Politik der Vergangenheit fortsetzen jedoch mit deutlichem Machtzugewinn und Machtverlusten von einigen Ländern, vor allem Deutschland. Die neue Weltordnung wird durch außenpolitische Realpolitik, die durch Fakten geschaffen wird, gekennzeichnet sein. Innenpolitisch wird durch vielfältige Maßnahmen, auch unter Zuhilfenahme von Technik und Technologie die Völker still gestellt (Brot und Spiele) und durch Wohlverhalten beurteilt.

 

Deutschland

"Moralische Gesetzgebung"

Deutschland entwickelt sich mehr und mehr zum moralischen Weltmeister und zum Gutmenschentum. "Moralisierende Gesetzgebung" hölt bestehende Normen und Gesetze aus. Die Corona-Pandemie lieferte eindrucksvoll Beispiele auf jeder gesellschaftlichen Ebene.

 

Selenskyjs Videobotschaft vom 17.03.2022

Deutschland wurde, historisch einmalig, unverblümt ein Spiegel vorgehalten. Darin verpackt Forderungen eines an der Wand stehenden Staates und seiner Führung, die sich nach Westen ausrichtete, starke Beziehungen auf politischen, militärischen, medizinischen und weiteren Gebieten zu den USA und zu Deutschland pflegte. In Teilen können die Forderungen Selenskyjs als kriegstreiberisch angesehen werden. Die Mehrheit der deutschen Tageszeitungen stellt sich hinter die Forderungen Selenskyjs. Doch, ist es klug, gleich auf diese Forderungen zu antworten wo es doch noch keine klaren Linien gibt und Deutschland sich außenpolitisch neu sortieren muss? Die Debatte wäre heillos, vor allem emotional geführt worden und hätte womöglich Ratlosigkeit und Vergiftung hinterlassen. Könnte vor allem das das Kalkül Selenskyjs gewesen sein? Er und sein deutscher Botschafter Malik wie Außenminister werden nicht müde mit scharfer angriffslustiger Rhetorik Gräben aufzureißen. Hinter den Kulissen kennt Selenskyj die Möglichkeiten Deutschlands. Sein Kalkül: Das deutsche Volk auf seine Seite ziehen. Mittel: Historische Verantwortung (schon wieder) und das Gefühl des schlechten Gewissens und der ewigen Verantwortung aber auch, der Verantwortung des deutschen Wohlstandes gerecht zu werden.. Ziel: Eigenbedürfnisbefriedigung Selenskyjs und der Ukraine (teils berechtigt, teils fragwürdig). Trotz aller Freiheitsbestrebungen darf die Entwicklung der Ukraine politisch wie gesellschaftlich der letzten 20 Jahre nicht aus den Augen gelassen werden. Da ist einiges was nicht hehr und rein ist und die Frage wird noch zu klären sein, ob das Freiheitsverständnis der Bevölkerung im Einklang mit den Zielen der politischen Führung steht.

 

Deutschlands wichtigste Frage: Wann wieder Normalität?

Die Optimisten beantworten diese Frage mit ja, mit dem Zusatz: Irgendwie geht es immer weiter. Die Pessimisten fragen sich, wie soll 2008 (Finanzkrise) 2015 (Syrienkrise) , die Pandemie (2020) und nun der Russland-Ukraine-Krieg der eine massive Eskalation und Stopp in den Lieferketten, der Öl, Gas-, Lebensmittelversorgung, in den Wirtschafts-, Finanzwesen in kürzester Zeit erzwang, noch finanziell, mental, bevölkerungstechnisch, im Gesundheitswesen, in den Staatsfinanzen (SGB 2 für die Geflüchteten) gestemmt werden? Sind wir wirklich finanziell so stark und wie lange können wir dies sein? Profunde Antworten sind rar bzw. auch die Wirtschaftsinstitute spalten sich in Lager. Einhellige Antwort: Wenn wir das wüssten, würden wir viel Geld verdienen.

Wir wagen eine Prognose (Zeitraum innerhalb 3 Jahren):

In der Wirtschaft könnte es gerade bei kleinen und kleinsten Unternehmen Aufgaben und Insolvenzen geben. Viele Gastronomen werden im kommenden Jahr für immer schließen, das Preisniveau für Wohnen, Heizen, Lebensmittel, Kraftstoffe wird um ca. 25 - 35 % (selbstinitiierende Inflation) noch gegen Ende dieses Jahres steigen und im kommenden Frühjahr nochmals um ca. 20 % (ereignisgetriebene Inflation). Bei der zivilen Luftfahrt wird es Entlassungen geben, bei Boeing und Airbus ebenso. In der Automobilindustrie werden Modelle gestrichen, Umsatzplanungen um 30 % niedriger angesetzt werden, mit weniger Personal.
Pharma wird weiterhin gute Geschäfte machen, Verpacker für Pharma ebenso wie auch die Lebensmittelindustrie (vor allem mit billigen Ersatzstoffen). Es werden mehr Landwirte aufgeben und es wird zu größeren Einheiten kommen. Trends in der Eigenvermarktung und Eigenfutterherstellung werden zunehmen. Der Selbstversorgungsgrad bei den wichtigsten Nahrungsmitteln wird erreicht bzw. gehalten werden. Die Arbeitslosigkeit wird in den prekären Bereichen steigen, im Pflegebereich könnte eine gewisse Entspannung eintreten, wenngleich die privaten Krankenkassen ihre Eigenständigkeit, vor allem die finanzielle, verlieren werden (Bürgerversicherung). Die öffentlichen Haushalte der Länder werden Zuschüsse beim Bund beantragen und der Bund sich weiter noch tiefer verschulden.

Nicht ausgeschlossen, dass in 2 Jahren das Rating von Deutschland herabgestuft wird, denn die wirtschaftlichen Rahmendaten passen auch aufgrund der riesigen Investitionen in Infrastruktur (hauptsächlich Reparaturen und Instandhaltung) sowie Klimaschutz, Soziales (größter Etat mit weit über 100 Mrd. Euro was dann ca 35-40 % des Bundeshaushalts entsprechen dürfte), Wehrfähigkeit nicht mehr zusammen. Die Produktivität der Industrie wird sinken, auch aufgrund mangels passender Märkte, denn Deutschland ist ein Hochpreisland, auch aufgrund der Flut an Vorschriften, Gesetzen und Bürokratie, was durch mehr und mehr Selbstbeschäftigung in den großen und den mittleren Betrieben mit verursacht wird. Für kleine Betriebe wird es insgesamt und auf allen Feldern schwerer sein mitzuhalten und die Arbeitsbelastung der Inhaber wird hinnehmbare Maße übersteigen. Die ganzen Versäumnisse der letzten 40 Jahre werden in kurzer Zeit massiv spürbar werden und die Politik wird diese Tatsachen vernebeln.

Die Industrie und Unternehmen (auch private, vor allem Mobiltelefone) werden zudem massive Hackerangriffe mit weit über 100 Mrd. Euro Schäden/Jahr zu verkraften haben, neben den gestiegenen Rohstoff, Wasser- und Energiekosten. Die deutsche Papier- und Pappenindustrie wird ihre Kapazitäten im Ausland stärken müssen und heimische Produktionsstätten aufgrund Unwirtschaftlichkeit (Energiekosten, Wassser, Personal) schließen. Das kann soweit gehen, dass der Staat sich in Unternehmen einkauft bzw. diese übernimmt, was auch auf andere Bereiche ausgedehnt werden könnte. Zur Gegenfinanzierung wäre eine Übereignung privater Vermögen aus Immobilien, Gold, Anlagen und Wertgegenständen denkbar und nicht ausgeschlossen.

 

Wie kommen wir zu diesem Szenario?

Die massiven Probleme sind seit Jahrzehnten bekannt, wurden politisch nicht angegangen bzw. verschleppt und Pseudolösungen wurden den Bürgern, den Unternehmern aufgebürdet. Die sprudelnden Steuereinnahmen der letzten 15 Jahre versickerten in Sonder- und Nebenhaushalten, wurden plakativ zur Schuldentilgung verwandt (nur ein geringer Teil). Pensionen für Beamte im zweistelligen Milliardenbereich (massiv steigend) jährlich tauchen seit Jahrzehnten nicht im offiziellen Haushaltsplan der Regierung auf.

Deutschland ist abhängig von Rohstoffen, Energie, Schutz, billigen Arbeitskräften und wird es trotz Umsteuerung bleiben. DieLeistung von Fachkräften und besser Verdienenden wird weggesteuert (selbst für geringe Einkommen und die Progression schlägt bei Überstunden, Urlaubs- und Weihnachtsgeld überproportional zu), die Motivation sinkt. Der prekäre Sektor wird massiv zunehmen und die Sozialausgaben (Armut, Flucht, Langzeitarbeitslose) werden in den nächsten 2 Jahren um 40 % zunehmen. Die Ausgaben der Krankenkassen werden massiv steigen, auch aufgrund ungekannt ansteigender Erkrankungen. Die Streitkräfte werden mehr gefordert sein und erfordern auch für diese Aufgaben mehr als nur 2 % vom Bruttosozialprodukt weil die seit gut 25 Jahren gültige Strategie des Schrumpfens um 60 % nicht mit einem mehr von gerade 25 Mrd. aufgefangen werden kann. Allein das Defizit bei Munition beträgt aktuell 20 Mrd. Euro (von Ersatzteilen, von Investitionen zu Land zu See zu Luft - 35 Stück F-35 kosten ca. 15-20 Mrd. Euro! plus Infrastrukturmaßnahmen plus evtl.. Aufpreis für Vorzugslieferung). Die Beschaffung von Wehrmaterial zerreibt sich zwischen den Stabstellen, in den Behörden und dem Ministerium (Sven Giegold und ehem. Inspekteur der Streitkräfte). Für die "Bekämpfung" der "Haschen nach Wind-Pandemie" wurden mehr als 100 Mrd. Euro ausgegeben. Das Ergebnis erleben wir im März 2022 so massiv, dass die Wirkung der Vakzine durchaus in Frage gestellt werden kann, da die noch verbliebenen Ungeimpften, die Schädlinge, für diese schiere Menge an Infektionen und Hospitalisierungen alleine nicht mehr in Frage kommen (interessanterweise trennt die Berichterstattung weder auf kommunaler noch auf überregionaler Ebene nicht mehr zwischen Geimpft und Ungeimpft) und die schweren Verläufe nehmen unter den Geboosterten zu! Doch in jedem öffentlich-medialen Statement darf der letzte Satz nicht fehlen: Lassen Sie sich impfen, denn die Impfung ist der einzige momentane Schutz vor einer schweren Erkrankung (die Bürger stimmen mittlerweile mit den Füssen ab: weit weg von den Impfzentren und den Hausärzten).

Die Bildung an Schulen wurde seit zwei Jahrzehnten zu einem Experimentierfeld von Ideologien, Trial and Error und teils wider besseren Wissens. Die Pandemie tat das übrige zu einer Lost Generation, die mit Selbstwertdefiziten, Lustlosigkeit, massiven Lese- und Rechenschwächen kämpft, was seit Jahren bereits von Industrie und Handwerk noch vor Corona massiv bemängelt wurde.

Hinzu kommen werden die Südländer, deren Staatshaushalte bereits in der Vergangenheit finanziell massiv in Schwierigkeiten stecken und dies staatlicherseits zu Liquiditätsengpässen führen wird und weiter Gemeinschaftshilfen aufgelegt werden müssen. Deutschland wird hierfür zumindest bürgen, wenn nicht erheblich einzahlen müssen. Aus dem Exportweltmeister wird wieder ein kranker Mann Europas. Hinzu werden innere Spannungen aus verschiedensten Richtungen kommen. Die amtierende Bundes-Regierung könnte im Dauer-Krisen-Modus sein.

Das gesamte Finanzsystem rund um den Globus, die Energieversorgung, die Wasserversorgung, auch die konventionelle Lebensmittelversorgung (Getreide, Gemüse, Fleisch, Butter, Käse) wird mehrere Stressmomente überstehen müssen wobei ein Totalausfall nicht ausgeschlossen werden kann. Warnende Stimmen gibt es bereits seit Jahren.

Naturkatastrophen und klimatische Veränderungen werden zudem massive Anstrengungen und finanzielle Mittel erfordern. Was hervorragend funktioniert ist den schwarzen Peter zu verteilen, sich in den Katastrophengebieten (mehrmals) zu zeigen, Versprechungen und schöne Worte zu machen und in Aussicht gestellte Hilfen nur zum Teil, unter Vorbehalt oder gar nicht aufgrund von fehlgeschlagenen Prüfungen oder fehlenden Unterlagen auszuzahlen und Hilfe auf Dauer sich privat organisieren zu lassen. (das Ahrtal und die Menschen sind aus den Schlagzeilen - jeden Monat wird mindestens eine neue Sau durch's Dorf getrieben)

Außen- und sicherheitspolitisch wird Deutschland mehr als nur einmal auf harte Proben gestellt. Als Land in der Mitte Europas wird von diesem Deutschland, das eine schwere Hypothek aus verlorenen Weltkriegen trägt und dies auch von anderen gerne politisch ausgenutzt wird, viel erwartet, kann aber nicht so wie es gerne möchte (und oft auch nicht weiß) und wie es auch angemessen wäre. Die Zerissenheit dieses Deutschland zeigt sich in der ausgebliebenen Reaktion auf Selenskyjis Rede am 17.03.2022 als Videoschalte in den deutschen Bundestag der den Deutschen in bislang ungekannter Weise (man kann auch unverschämt sagen) den Spiegel vorhielt.

Deutschland hat als Gesellschaft, wobei der Common Sense fehlt, die Generationenfrage und die Frage der Zukunft der jungen Bevölkerung als alternde Gesellschaft noch nicht befriedigend verantwortlich gelöst. Die egoistisch träge Masse hat noch die Oberhand.

Um dies alles zu verdecken leistet sich Deutschland eine überbordende, alles im kleinsten regeln wollende Bürokratie und die Mehrheit der Bürger will das auch so, bei einem nicht unerheblichen Teil auch deshalb, um keine eigene Verantwortung für das eigene Leben und Lebensschicksal übernehmen zu müssen und zur eigenen Erhöhung mit dem Finger auf andere zeigen zu können (im kleinen Neid, im großen Deutschlands Lust an Skandalaufdeckungen im politischen wie wirtschaftlichen Bereich - Verhältnis zu Scheiternden Unternehmern - Steuerhinterziehung, etc.).

Zudem hat die Pandemie die Befindlichkeit der Deutschen offenbart: Solidarität wird aus Eigennutz vom anderen gefordert und dies ging insbesondere von der älteren Bevölkerung aus. Es gibt in Deutschland viele Systeme der Abhängigkeiten was freies und innovatives Denken unterdrückt.

 

Das wirklich einschneidende zum Schluss:

Handelsblatt vom 18.03.2022: "Keine der großen Volkswirtschaften ist so getroffen wie die deutsche".

Wir überdenken diese Aussage anhand des oben dargestellten nüchtern.

An Deutschlands Stelle werden andere treten. Allein die Sozialkosten werden Deutschland auffressen. Rechnet man den Wehretat hinzu macht das ca. die Hälfte des derzeitigen Bundeshaushaltes aus. Werden die Sozialkosten zurück gefahren, drohen Aufstände, Kriminalität. Internationale Verpflichtungen Deutschlands können in Summe nicht mehr eingehalten werden. Die Welt wird zuschauen und Deutschland nur unter Zusagen und Tafelversilberung helfen, weil sie unser Gutmenschentum und Überheblichkeit, unser Moralisieren und Besserwisen, unser Zögern und Zaudern, unsere Doppelzüngigkeit satt hat - und - weil wir manches nicht mehr zahlen können. Zurück bleiben Übervölkerung, auf unserem Boden ausgetragene Probleme der Ethnien, zerstörte Weltbilder. Es wird sich zeigen, was Ideologien, Solidarität und Gerechtigkeit Wert sind.Um diese Katastrophe dann zu regieren braucht es ganz andere Politiker als wir sie seit der Kanzlerschaft Kohls kennen gelernt haben.
Doch, die Unternehmerschaft wird sagen: Wir finden einen Weg, das haben wir bislang immer. Richtig. Wir müssen dann Wege finden, wie wir Fahrzeugbau zu ca. 50 % (plus nochmalige Umstellung auf Wasserstoff), Maschinenbau zu 30 % (weitere Digitalisierung und Automatisierung und vor allem billiger), Chemie zu 30 % (öl- und gasabhängig), Luftfahrt zu 60 %, Landwirtschaftlichen Export zu 20 % (Russland, China fallen weitgehend aus), Kunststoff zu 70 % (ölabhängig) und einige weitere Branchen mit deutlich weniger Einfuhren wie Holz, Kohle, Metalle, Militär, Öl, Gas und einigen weitere Rohstoffe, vor allem mit unserer Ingenieurskunst und Ideenreichtum und vor allem IT (das ist die Zukunft) substituieren. Energieintensive Produktionen wie Hygieneartikel, Papier, Karton werden hierzulande gedrosselt und die Auslandswerke ausgebaut werden.
Überschlägt man die betroffene Mitarbeiterschaft so sind dies ca. 1/4 oder ca. 10 Millionen betroffene Arbeitsplätze die nicht unbedingt alle wegfallen müssen aber für die teilweise ein enormer Arbeitnehmerwettbewerb zu erwarten ist. Die Kompensation kann aus niedrigeren Angebotspreisen für Maschinen und hierzulande Produziertem bestehen, Ausbau der Softwareindustrie (im heftigen Wettbewerb mit den USA, Asien und China). Deutsche Luxusgüter werden hierzulande weniger Abnehmer, aus Russland kaum mehr und weltweit deutlich weniger Absatz finden.

Selbst wenn die hier genannten großzügig geschätzten Zahlen deutlich geringer ausfallen, es wird für die Unternehmen, für die Politik, für die Gesellschaft Paradigmenwechsel geben.

 

Fazit:

So viele Baustellen mit solch einem verkrusteten, demotivierten Staatsapparat und disharmonischer Gesellschaft in kürzester Zeit zu einem gemeinsamen Ziel und Ergebnis führen zu wollen schaffen nicht einmal die mental bestens aufgestellten und vernetzten Grünen. Ungekannt drastische Einschnitte werden unausweichlich und davon wird nicht nur Deutschland betroffen sein, da andere Länder nicht deutlich viel besser dastehen.

Es reicht kein Roman Herzog'scher Ruck aus den 90zigern mehr. Selbst eine Revolution erschüfe keine geläuterte Gesellschaft da diese derart inhomogen und vom Ausland massiv beeinflussbar ist.

 

 

Europa: Wir haben das "Böse" überwunden - Gott ist überflüssig

Europas Geist basiert auf dem Denken der französichen Revolution: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit.

Die deutschen Maxime lauten: Einigkeit, Recht, Freiheit.

Die Politik der letzten 5 Jahre in Europa weisen mehr in Richtung der französischen Maxime.

Freiheit ist nicht definiert. Reisefreiheit, persönliche Freiheit (Entfaltung), Gesinnungsfreiheit? Die französischen Maxime sind veränderbar (am Zeitgeist) und deshalb moralisch nicht bindend.

Durch die EU-Gesetzgebung wurden u. a. Minderheitenrechte, Genderrechte, Abtreibungsrechte die Freiheit schaffen sollen, Anti-Diskriminierungsrechte die Gleichheit schaffen sollen, EU-Rat mit 47 Staaten soll u. a. die Brüderlichkeit der (vereinigten) Europäischen Staaten erzielen. Der Geist des "Gutmenschentums" umweht die EU-Kommission, die Gesetzgebung. Allein durch menschliche Kraft und Willen können wir ein friedliches Europa schaffen. Putin hat dieses Denken zerstört. Weil die europäischen Werte ohne Fundament und in sich widersprüchlich sind, wird sich die Fratze des Bösen wieder nach außen kehren. In Frankreich fraß die Revolution ihre eigenen Kinder. Ähnliches wird sich in Europa wiederholen.

 

Schweiz

Beitrag in Vorbereitung

 


Global

Die Lebensbereiche der Menschheit stehen auf alarmierend bzw. besorgniserregend.

Die meisten Menschen in Europa wissen das, haben zumindest vage, bruchstückhafte Informationen. Anders in den Entwicklungs- bzw. Schwellenländern, die ca. 6/7 der Weltbevölkerung stellen. Sie wollen das erreichen, was die ehemaligen Kolonialherren erreicht haben. Zumindest einen Ausgleich. Bereits in den 70ziger Jahren formulierten einige Vorausdenker und Wissenschaftler: Das Bevölkerungswachstum gefährdet das Leben auf der Erde. Der Klimawandel ist eine teilweise Folge und seine Protagonisten sind dabei nur eine gut vernetzte "Interessensgemeinde" wobei andere Bereiche wie Landwirtschaft, Umweltzerstörung mindestens ebenso dringend sind.

 

Das Etikett (Tag) alarmierend steckt an drei besonders sensiblen und direkt existenzbedrohenden Bereichen

Umwelt, Landwirtschaft, Digitalisierung.

Selbst bei konsequent und richtig erfolgter Umstellung bedarf es mindestens 5 Jahre bis erste zarte Erfolge sicht- und spürbar werden bei parallel unvermindertem Sterben.

 

Die Zeichen stehen politisch mit dem Finger am Abzug

Ein misstrauisches Beäugen, sticheln, schädigen ist seit gut 20 Jahren am Laufen und wird weiter beharrlich angeheizt. Europa ist im Visier von Ost, West und Süden. Europa leistet sich als nahezu einziges Land Kultur und universelle Menschenrechte. Aus diesem Verständnis des absoluten Humanismus und Philantropismus wird Europa der Fallstrick gedreht. Utopisch und naiv zu glauben, wenn Europa, wenn insbesondere Deutschland Vorbild für Humanisms und Klimapolitik ist, ziehen andere Länder nach, weil auch ihnen vermeintlich das Wasser bis zum Halse steht. Die Führung dieser Länder ist aus ganz anderem Holz geschnitzt und verfolgt ausschließlich dem eigenen Land und oft auch nur der eigenen Klientel Ziele des exklusiven Erhalts und Wohlergehens.

 

Wir rasen dennoch wie blind auf eine Wand zu - Rettung durch einen Willlen?

Selbst Nationen spalten und verzweifeln an sich selbst. Was könnten wir anders tun? Nichts. Manchem in Europa, den USA, Kanada, ist diese zur Untätigkeit verhängte Ahnung oder Tatsache Anlass zu Aufgeregtheit und gipfelt sich in Aktionismus, der es anderen schwerer macht zu leben. Es kommt der Gedanke nach einem Willen auf, der die Willen der "Zerstörer" bricht und das Ruder herum reißt. Bislang versagten alle gut gemeinten Versuche von Organisationen und Institutionen wie UN und ihre Unterorganisationen wie UNICEF, Blauhelme, Welternährungsprogramme, Militärbündnisse, usw.

 

Wie kann man mit dieser Erkenntnis leben?

Fatalismus, Letargie, Ignoranz, Pragmatismus, Parallelwelten, Terrorismus. Je nach Gemütszustand, je nach Stimulation kann die Position gewechselt werden. Warten auf ein entscheidendes Ereignis?

 

Transformation ist auch Transformation hin zu einem Willen

Wir erleben durch die Digitalisierung aller Lebensbereiche, weltweit, eine alle Menschen gleichzeitig verbindende Kommunikationsader. Mit der Digitalisierung kann dieser eine Wille weltweit umgesetzt werden, dem sich auch die widerspenstigen Machthaber beugen müssten. Könnte das die Lösung sein?


 

In der unabhängigen DENKHAUS®-Akademie werden innovative und zukunftssichernde Antworten gefunden:

 

 

 

Zukunft neu denkenZukunfts-Roadmap für UnternehmerTragen Zukunftspläne?Unternehmerische Zukunftsgestaltung in der Grünen Zeitenwende

 

 

 

 

Corona-Lagebericht - Standortanalyse für Unternehmer

Unsere Untersuchung zur Corona-Pandemie - Lagebericht

 


Globale Megatrends

Lesen Sie auch unser Grußwort mit einer Einstimmung auf die Zukunftserwartung oder unsere Aufstellung der Megatrends in dieser Dekade.

 

 

Ziele für Familienunternehmen

Welche Ziele wir für Familienunternehmen haben

 

 

 

 

Aktuelles / Überblick

 

BVG_Urteil zu Klima und FreiheitsrechtenDrängende ZukunftsfragenNeueste Ausgabe 2/2021

Untersuchung öffentlicher Statementsunternehmer_pandemie_einschaetzenmegatrends

 

 

 

 

 

 

 

 

Aus der DENKHAUS®-Akademie

 

Bildnachweis: Alle Bilder und Illustrationen ©Kurt Jürgen Göhl

 

 

 

Besucherzaehler